Grün und blau und Sonne

Da lag er vor uns, der buchtenreiche See, geheimnisvoll, einem Stummen gleich, den es zu sprechen drängt. Aber die ungelöste Zunge weigert ihm den Dienst, und was er sagen will, bleibt ungesagt. Und nun setzten wir uns an den Rand eines Vorsprungs und horchten auf die Stille. Die blieb, wie sie war: kein Boot, kein Vogel; auch kein Gewölk. Nur Grün und Blau und Sonne.

Theodor Fontane: Wanderungen durch die Mark Brandenburg, Erster Teil – Die Grafschaft Ruppin, Die Menzer Forst und der Große Stechlin